Was ist Diskordianismus?

 
Diskordianismus ist der Glaube an die eine Göttin Eris und ihre 5 Katmen. Wobei das 5. Katma besagt, dass es uns Diskordianern verboten ist zu glauben, was wir lesen. Diskordianer glauben nicht an strenge Dogmen. Glaub woran du willst, zweifle aber an allem. Wahrheit ist subjektiv. Der Widerspruch ist Regel genug. Das Kreative in allem wird aus Chaos geboren. Das kommt daher, dass menschliche Gehirne aus Nierensteinen gestrandeter Wale von Eris höchstpersönlich geschnitzt wurden. Das glaubst du nicht? Nun ja… willkommen im Diskordianismus.

Wer war Eris?

Eris war die griechische Göttin der Zwietracht. Die Römer nannten sie Discordia. Indem sie den Apfel der Zwietracht mit der Gravur „Für die Schönste“ auf der Hochzeit des Peleus und der Thetis zwischen die anderen Göttinnen warf, löste sie in weiterer Folge den Trojanischen Krieg aus.

Das Sacred Chao

Das Sacred Chao ist das Symbol des Discordianismus und stellt den Zankapfel der Eris als Symbol für Chaos auf der einen, das Pentagram als Symbol für Ordnung auf der anderen Seite dar. Erst die Verbindung von Chaos und Ordnung ergeben die Gesamtheit. Nur wer anerkennt, dass im Chaos Ordnung steckt und umgekehrt, kann die Welt begreifen. Übrigens: Immer schön an das 5. Gebot denken!

Das Pentabarf

Diese 5 Gebote wurden von Zaratud in einem goldenen Stein gemeißelt entdeckt, als er dabei war eine Sonnenterrasse für seine Einsiedlerhöhle zu bauen. Die 5 Gebote, oder besser gesagt, die 5 Katmen, die das Leben des Diskordianers bestimmen sind:
 

  • Es gibt keine Göttin außer der Göttin, und sie ist deine Göttin. Es gibt keine Erisische Bewegung außer der Erisischen Bewegung, und sie ist die Erisische Bewegung. Und jeder goldene Apfel ist das geliebte Heim eines Goldenen Wurmes.
  • Ein Diskordier soll immer das offizielle diskordische Dokumentennummerierungssystem benutzen.
  • Ein Diskordier ist zu Beginn seiner Illumination dazu verpflichtet, an einem Freitag allein nach draußen zu gehen, um fröhlich einen Hot Dog zu genießen; diese Zeremonie ist dazu da, um gegen die beliebten Heidentümer dieser Tage zu demonstrieren: gegen die katholische Christenheit (freitags kein Fleisch), das Judentum und den Islam (kein Fleisch vom Schwein), den Hinduismus (kein Fleisch von der Kuh), den Buddhismus (kein Fleisch von Tieren) und den Diskordianismus (keine Hot-Dog-Brötchen).
  • Ein Diskordier soll keine Hot-Dog-Brötchen essen, denn diese waren der Trost der Göttin, als sie mit der ursprünglichen Zurückweisung konfrontiert war.
  • Einem Diskordier ist es verboten, zu glauben, was er liest.

 

 

Die 5 Gebote...

 
...oder das Pentabarf
 

  • Es gibt keine Göttin außer der Göttin, und sie ist deine Göttin. Es gibt keine Erisische Bewegung außer der Erisischen Bewegung, und sie ist die Erisische Bewegung. Und jeder goldene Apfel ist das geliebte Heim eines Goldenen Wurmes.
  • Ein Diskordier soll immer das offizielle diskordische Dokumentennummerierungssystem benutzen.
  • Ein Diskordier ist zu Beginn seiner Illumination dazu verpflichtet, an einem Freitag allein nach draußen zu gehen, um fröhlich einen Hot Dog zu genießen; diese Zeremonie ist dazu da, um gegen die beliebten Heidentümer dieser Tage zu demonstrieren: gegen die katholische Christenheit (freitags kein Fleisch), das Judentum und den Islam (kein Fleisch vom Schwein), den Hinduismus (kein Fleisch von der Kuh), den Buddhismus (kein Fleisch von Tieren) und den Diskordianismus (keine Hot-Dog-Brötchen).
  • Ein Diskordier soll keine Hot-Dog-Brötchen essen, denn diese waren der Trost der Göttin, als sie mit der ursprünglichen Zurückweisung konfrontiert war.
  • Einem Diskordier ist es verboten, zu glauben, was er liest.
Share This